Alle Fragen und Antworten zur Autoversicherung in der Schweiz

  • Kann ich selbst entscheiden, wo ich mein Auto reparieren lasse?

    Das hängt davon ab, was in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen deines Vertrags steht. Wenn darin eine freie Garagenwahl vermerkt ist, kannst du selbst entscheiden, wo die Reparatur stattfindet. Warte aber vorsichtshalber die Kostengutsprache der Versicherung ab. Kannst du die Garage nicht frei wählen, solltest du dein Auto in einer Partnergarage der Versicherungsgesellschaft reparieren lassen. Sonst können zusätzliche Kosten auf dich zukommen.

  • Kann ich von meinem Versicherungsantrag noch zurücktreten?

    Wenn du deinen Antrag für die Autoversicherung unterzeichnest, bist du während 14 Tagen daran gebunden. Es gibt aber ein paar Ausnahmen: 

    • Wenn du dein Auto nicht mit dem ausgestellten Versicherungsnachweis beim Strassenverkehrsamt einlöst, gilt der Antrag als “nicht zustande gekommen”.

    • Manche Autoversicherungen räumen dir auch ein Rücktrittsrecht ein. Dieses findest du in den Allgemeinen Versicherungsbestimmungen (AVB).

    • Wenn du innerhalb von 14 Tagen nichts mehr vom Versicherer hörst, bist du vom Antrag befreit. Wir raten dir, das deinem Versicherer sicherheitshalber noch per Einschreiben mitzuteilen.

  • Kann ich zwei Autos mit einem Kennzeichen versichern?

    Ja, das geht ganz einfach. Und zwar mit einer sogenannten Wechselschilderöffnung. Dazu kannst du dein Vorhaben einfach deiner bestehenden Autoversicherung melden und bekommst dann eine entsprechende Offerte. Die Prämie für die Haftpflichtversicherung bemisst sich am Fahrzeug mit dem höheren Tarif. Dafür bezahlst du sie nur für ein Auto. Bei der Kaskoversicherung ist es ähnlich: Hier profitierst du beim Zweitfahrzeug von einer deutlich reduzierten Prämie. Diese deckt Schäden ab, die auch bei Nichtgebrauch entstehen können – wie Diebstahl, Hagel, Feuer etc.

  • Muss ich mein Auto beim Strassenverkehrsamt anmelden? Und wie geht das?

    Ja, unbedingt! Wenn du mit dem Auto auf der Strasse unterwegs bist, braucht es ein entsprechendes Kontrollschild. Dieses bekommst du vom Strassenverkehrsamt bei der Anmeldung deines Fahrzeugs.
    Zur Anmeldung wiederum brauchst du einen Versicherungsnachweis sowie das Formular 13.20 A bei einem Neuwagen. Das hält der Garagist normalerweise für dich parat. Wenn es sich um ein Occasion-Fahrzeug handelt, musst du neben dem Versicherungsnachweis den alten Fahrzeugausweis im Original mitbringen (das Formular 13.20 A entfällt bei Occasions-Fahrzeugen).

    Für dich bedeutet das: Bevor du dein Auto beim Strassenverkehrsamt einlöst, musst du dich zuerst um eine Autoversicherung kümmern. Zur Anmeldung brauchst du zumindest eine Motorfahrzeughaftpflicht. Nimm dir dabei unbedingt Zeit für einen Vergleich verschiedener Versicherungsangebote.

  • Vollkasko oder Teilkasko – was macht mehr Sinn?

    Ob Vollkasko oder Teilkasko ist wirklich Typsache. Als Faustregel gilt: Ab dem sechsten Betriebsjahr eines Autos reicht die Teilkasko normalerweise. Dann beträgt die Entschädigung bei einem Totalschaden nämlich durchschnittlich nur noch etwa 50 % des ursprünglichen Fahrzeugwerts. Die Teilkasko zahlt allerdings nicht für selbstverschuldete Unfallschäden an deinem eigenen Auto.

    Wichtig zu wissen: Hast du das Fahrzeug geleast, musst du eine Vollkasko-Versicherung abschliessen.

  • Was muss ich beachten, wenn ich ein Auto in die Schweiz einführen will?

    • Deklaration beim Zoll

    Du musst dein Auto beim Zoll an der Schweizer Grenze anmelden. Die Zollbeamten brauchen folgende Dokumente:

    • Rechnung und/oder Kaufvertrag
    • Fahrzeugausweis
    • Personalausweis (Reisepass, Identitätskarte)
    • Einfuhrzollanmeldung (e-dec Anmeldung)

    Ziehst du selbst neu in die Schweiz, brauchst du ausserdem einen Nachweis der Wohnsitzverlegung.

    • Zulassung des Autos

    Wenn du selbst in der Schweiz wohnst, darfst du das Auto mit ausländischen Kontrollschildern in die Schweiz überführen. Die Zulassung muss dann innerhalb von 30 Tagen erledigt werden.

    Ziehst du dagegen neu in die Schweiz, musst du das Auto innerhalb eines Jahres nach deiner Einreise in der Schweiz einlösen. Bis dahin muss eine gültige Versicherungsdeckung und Zulassung des Fahrzeugs bestehen bleiben. Detaillierte Informationen zu den genauen Vorschriften und erforderlichen Dokumenten bekommst du beim zuständigen Amt des Wohnkantons. Zur Einlösung musst du eine Schweizer Autoversicherung nachweisen. In unserem Versicherungsrechner kannst du einfach verschiedene Angebote vergleichen. Frühzeitig kümmern lohnt sich!

  • Was muss ich beachten, wenn ich mit meinem Auto ins Ausland fahre?

    Folgende Dokumente solltest du auf jeden Fall mitnehmen:

    • Führerausweis

    • Fahrzeugausweis

    • Unfallprotokoll für den Notfall

    • Grüne Versicherungskarte

    Die grüne Versicherungskarte bekommst du bei deiner Versicherungsgesellschaft. Beachte, dass sie noch gültig und dein Reiseland darin gelistet ist. In vielen Ländern brauchst du auch einen CH-Aufkleber am Auto. Es gibt auch eine magnetische Variante, die du nach der Rückkehr problemlos wieder entfernen kannst. Ausserdem ist es ratsam, eine Assistance-Versicherung abzuschliessen – zumindest, falls diese nicht bereits bei deiner Auto- oder Reiseversicherung enthalten oder durch den Fahrzeughersteller abgedeckt ist. So bleibst du selbst nach einer Panne oder einem Unfall mobil.

  • Was muss ich bei der Versicherung eines Leasing-Fahrzeugs beachten?

    Bei Leasing-Fahrzeugen wird meist eine Vollkasko-Deckung vorgeschrieben. Die Versicherungsgesellschaft muss dies dem Leasing-Geber entsprechend bestätigen. Beim Abschluss einer Autoversicherung musst du daher immer angeben, ob das Fahrzeug geleast ist. Meistens kommt ein Prämienaufschlag dazu, da bei Rückgabe des Autos schon ein kleiner Kratzer im Lack repariert werden muss.

    Wichtig: Gib der Versicherungsgesellschaft unbedingt Bescheid, wenn das Leasing ausgelaufen ist – dann fällt dieser Zuschlag nämlich wieder weg.

  • Was passiert mit den Kontrollschildern, wenn ich das Auto nicht mehr nutze?

    Wenn du dein Auto verkaufst oder es längere Zeit ungenutzt in der Garage steht, kannst du deine Kontrollschilder beim Strassenverkehrsamt deponieren. Dazu kannst du die Schilder einfach bei einer Poststelle aufgeben. Die Haftpflichtversicherung wird automatisch informiert. Du erhältst eine Abrechnung und eine allfällige Rückvergütung der Verkehrsabgaben sowie der bereits geleisteten Versicherungsprämien. Die Schilder bleiben zwölf Monate lang für dich reserviert. Möchtest du in dieser Zeit also wieder ein Fahrzeug einlösen, bekommst du gegen Vorlage eines neuen Versicherungsnachweises auch wieder dasselbe Kontrollschild.

  • Was passiert mit meiner Versicherung, wenn ich mir ein neues Auto kaufe?

    Gute Frage. Jetzt ist nämlich der richtige Zeitpunkt für einen Vergleich verschiedener Autoversicherungen. Denn mit einem Fahrzeugwechsel hast du das Recht, auch die Versicherung für dein Auto zu wechseln. Wenn du deine Entscheidung getroffen hast, stellt die Versicherung einen elektronischen Versicherungsnachweis für das Strassenverkehrsamt aus und übermittelt diesen automatisch. Damit kannst du dein neues Auto einlösen. Dein alter Fahrzeugausweis wird dann storniert und deine alte Versicherung informiert. Darüber solltest du eine schriftliche Aufhebungsbestätigung erhalten. Zudem hast du das Recht auf eine anteilsmässige Rückvergütung der allenfalls schon gezahlten Prämien.

  • Was zahlt die Autoversicherung bei einem Totalschaden?

    Das hängt ganz von der Versicherungsgesellschaft ab. Schau in deiner Police nach, ob bei der Kaskodeckung nur der Zeitwert oder ein Zeitwertzusatz versichert ist. Beim Zeitwertzusatz wird im 1. Betriebsjahr noch fast 100 Prozent des Neupreises entschädigt, ab dem 6. Betriebsjahr noch ca. die Hälfte und ab dem 8. Betriebsjahr eigentlich nur noch der Zeitwert. 

    Die detaillierte Entschädigungstabelle findest du in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

  • Welche Versicherung ist für junge Fahrer/innen und Fahranfänger am besten?

    Oft wird die Freude über das erste eigene Auto durch hohe Versicherungsprämien getrübt. Wegen der fehlenden Fahrerfahrung fallen oft vergleichsweise teure Prämien an. Darauf kannst du achten, um den Preis im Rahmen zu halten:

    • Spezielle Versicherungen für Neulenker nutzen

    Manche Versicherungsgesellschaften haben ein spezielles Angebot für Neulenker. Dort kannst du von besonderen Rabatten profitieren.

     

    • Telematik-Geräte installieren

    Einige Versicherungen senken deine Prämie, wenn du ein Telematik-Gerät in deinem Auto installierst. Diese sogenannten „Drive Recorder“ zeichnen das Fahrverhalten auf. Wenn du sicher fährst, wirst du mit Rabatten belohnt. Ausserdem hilft dieses Gerät bei einem Unfall, den genauen Hergang nachzuvollziehen.

     

    • Von Familienrabatten und Mehr-Policen-Rabatten profitieren

    Viele Anbieter belohnen dich mit Vergünstigungen, wenn deine Schwester, dein Vater oder ein anderes Familienmitglied ebenfalls bei ihnen versichert ist. Du kannst auch Sonderkonditionen aushandeln, wenn du mehr als einen Versicherungsvertrag bei derselben Gesellschaft hast. Fragen lohnt sich.

     

    • Autoversicherungen vergleichen

    In unserem Online-Rechner für Autoversicherungen kannst du mit ein paar wenigen Angaben einfach die Angebote verschiedener Versicherungen vergleichen. So bekommst du einen Überblick über die Prämien und Leistungen der einzelnen Anbieter – für ein und dieselbe Versicherungsdeckung kann es massiv Unterschiede geben.

     

    • Das richtige Auto wählen

    Nicht nur Alter und Fahrerfahrung sind relevant für die Prämienhöhe, sondern auch dein Auto selbst. Es gilt: Je grösser der Hubraum und je teurer das Fahrzeug, desto höher die Prämie. Wir raten dir daher, bereits vor dem Autokauf die Versicherungskosten zu checken.

     

     

  • Wie kann ich bei der Autoversicherung Prämien sparen?

    Dazu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Wie wäre es, wenn du mal die verschiedenen Leistungen deiner Versicherung durchgehst?

    • Hinterfrage deine Parkschaden-Versicherung
      Diese Zusatzdeckung ist vergleichsweise teuer und macht grundsätzlich nur bei Fahrzeugen Sinn, die maximal 5 Jahre alt sind. Übrigens: Notfalls wäre ein Parkschaden auch über die Vollkasko-Versicherung gedeckt, allerdings mit dem vereinbarten Selbstbehalt. Zudem kann dies Einfluss auf deine Bonusstufe haben.
    • Den Selbstbehalt erhöhen lohnt sich meistens nicht
      Die Prämienersparnis fällt bei der Erhöhung des Selbstbehalts eher gering aus. Besonders dann, wenn du die Ersparnis ins Verhältnis zu dem Betrag setzt, den du im Schadensfall selbst bezahlen musst.
    • Versicherungen vergleichen lohnt sich immer
      Vergleiche die Autoversicherungen unterschiedlicher Anbieter. Je nach Fahrzeug, Lenker und Zulassungskanton variieren die Prämien für die selbe Versicherungsdeckung stark.
    • Ist eine Vollkasko notwendig oder reicht auch die Teilkasko?
      Die Faustregel sagt: Eine Vollkasko lohnt sich bis zum 6. Betriebsjahr deines Autos. Danach reicht eine Teilkaskoversicherung aus. Aber Vorsicht: Leasing-Fahrzeuge müssen immer Vollkasko versichert werden.
  • Wie und wann kann ich meine Autoversicherung kündigen?

    Die Kündigung deiner Autoversicherung sollte immer schriftlich und am besten per Einschreiben erfolgen.

    Generell gibt es verschiedene Gelegenheiten, wann du deine Autoversicherung kündigen kannst:

    • jährliches Kündigungsrecht / Vertragsende

    Prüfe in deinem Versicherungsvertrag das festgeschriebene Vertragsende. Dauert es bis dahin noch ewig, suche weiter nach dem Vermerk “jährliches Kündigungsrecht”. Findest du diesen, kannst du deine Versicherung zum Ende eines jeden Versicherungsjahres fristgerecht kündigen. Bei den meisten Versicherungen beträgt die Kündigungsfrist zwischen 1-3 Monaten. Deine Kündigung muss deinem Versicherer spätestens einen Tag vor Ablauf der Kündigungsfrist vorliegen. Kannst du einen Vertrag zum Beispiel zum 30. April kündigen, muss deine Vertragskündigung also spätestens am 30. Januar bei einem Versicherer eingehen.

    Achtung: Das Ende des Versicherungsjahres ist nicht automatisch der 31. Dezember. Schaue also am Besten in deinem Versicherungsvertrag nach dem festgeschriebenen Ablaufdatum.

    • Prämienerhöhung

    Bevor eine Versicherung deine Prämien erhöht, muss sie dich “vorwarnen”. Und das mindestens 25 Tage vor Ablauf des Versicherungsjahres. Dann kannst du zum Ende des Versicherungsjahres kündigen. Allerdings nur, wenn die Erhöhung nicht durch zusätzliche Deckungen oder sonstige Veränderungen am Vertrag entstanden ist. 

    • Schadensfall

    Wenn die Autoversicherung für einen Schaden zahlt, können sowohl du als auch die Versicherung den Vertrag auflösen. Das muss normalerweise innerhalb von 14 Tagen nach Schadenzahlung passieren.

    • Fahrzeugwechsel/ -verkauf

    Wenn du dein Auto verkaufst oder nicht mehr nutzt, kannst du natürlich auch die Versicherung kündigen. Der Vertrag wird dann an dem Tag aufgehoben, an dem du die Kontrollschilder beim Strassenverkehrsamt hinterlegst. Wechselst du dein Fahrzeug, wird die Versicherung beendet, sobald du deine Kontrollschilder auf dein neues Fahrzeug einlöst.